Home Mail Login

Neueste Nachrichten

Spende von RELINEEUROPE für musikalische Früherziehung in Kita Samenkorn

Am Donnerstag den 15.02.18 übergibt die in Rohrbach ansässige Fa. RELINEEUROPE AG eine Spende in Höhe von 1000 EUR an die Kita Samenkorn. Mit dem Geld soll die musikalische Früherziehung in der Kita Samenkorn für 2018 mitfinanziert werden. Die Gemeinde Rohrbach ist froh über das Engagement von RELINEEUROPE in die kulturelle Bildung unserer Kita Kinder und bedankt sich bei den großzügigen Spendern. Die Ortsgemeinde beteiligt sich mit 2000 EUR ebenfalls an den Kosten der msikalischen Früherziehung. 

Sitzungen im Februar/März

Folgende Sitzungen der Gremien der Ortsgemeinde finden im Februar/März 2018 statt:
19.02.2018 19:30 Uhr Haupt- und Finanzausschuss
26.02.2018 19:30 Uhr Bauausschuss
01.03.2018 19:30Uhr Ortsgemeinderat
Alle Sitzungen finden, sofern nichts anderes vermerkt, im Rathaus, Schulstr. 6 statt. Hier finden Sie die Tagesordnung

Karten für Buchwinter 2018

Die Karten für den Buchwinter 2018 sind ab jetzt Online verfügbar. Bitte klicken Sie hier.

Suche:

Navigationsebene: Gemeinde > Ortswappen

Ortswappen

 

Das Landesarchiv Speyer (Hr. Dr. Debus) beschreibt das Rohrbacher Wappen im Jahr 1977 folgendermaßen:


Unter schwarzem Schildhaupt ein goldener, an der linken Flanke mit 3 schwarzen Spitzen besetzter Schild, auf dessen goldenem Grund ein schwarzes Gemarkungszeichen in Form einer 8, deren oberer Kreis nicht ganz geschlossen ist.

Rohrbach, (damals, 1977 dem Kreis Bergzabern zugehörig)  besaß bisher noch kein genehmigtes Gemeindewappen., wohl aber ein altes Gerichtssiegel aus dem Jahr 1698, das die Bannmarke im ovalen Schildzeigte, Hupp gestalte daraus ein Wappen.und versah es mit den Farben  Schwarz und Gold in seinem Ortswappenbuch der Pfalz. Der Ort, seit 693 urkundlich belegt, gehörte zum kurpfälzischen Amt Billigheim, weshalb die kurpfälzischen Farben angebracht sind.

Das schwarze Schildhaupt und die 3 seitlichen Zacken wurden aus dem Wappen des alten Herrengeschlechts "von Rohrbach" übernommen, das allerdings auf silbernem, statt auf goldenem Grund stand. Das Rittergeschlecht war für den Ort von erheblicher Bedeutung vom 13. - 15. Jahrhundert